Erfahrungsberichte aus dem Klimastollen in Prettau

 

Anna St.| 8 Jahre | Sand in Taufers | Diagnose: Asthma

Als Anna vier Jahre alt war, plagte sie ein arger Husten. Die Diagnose des Arztes lautete: Asthma. Er verschrieb ihr zur Linderung Kortison und prophezeite ihr ein langes Leben – sie müsse nur fleißig das Medikament schlucken. Nach zwei Jahren hatte Anna wieder häufiger Atembeschwerden. Eine Ärztin empfahl den Eltern von Anna, ihre Tochter eine Klimastollen-Kur im ehemaligen Kupferbergwerk in Prettau machen zu lassen. Annas Eltern stimmten dieser alternativen Heilmethode sofort zu. Als besonders aufbauend empfand Anna den Kontakt mit anderen, unter derselben Krankheit leidenden Kindern, denn sie fühlte sich nicht mehr so „anders“. Der Ablauf der Therapie sah folgendermaßen aus: Anna verbrachte drei Wochen lang täglich zwei Stunden in der feuchten, keim- und pollenfreien Luft des Stollens. Das Kortison wurde zunehmend abgesetzt, nach der ersten Woche stellten sich bei Anna akute Atemprobleme ein, die jedoch nach zwei Tagen abklangen. Ihr Zustand verbesserte sich, heute geht es ihr gut – auch ohne Kortison. Mittlerweile sind vier Monate vergangen und Anna benötigt noch immer kein Kortison. Zur Vorbeugung und Stabilisierung ihres Gesundheitszustands wird sie die Kur noch mindestens zweimal wiederholen.

Anna G. | 65 Jahre | Cagliari | Diagnose: Rachenkatarrh

Seit Jahrzehnten leide ich an Rachenkatarrh. Im vergangenen Jahr beschloss ich, einen Kurort aufzusuchen, um durch Inhalationen und andere Therapien eine Linderung meiner Leiden zu erreichen. Bekannte erzählten mit vom neuen Klimastollen in Prettau. Zwischen dem 1. und 15. August 2004 war ich Gast der neuen Einrichtung und ich wurde nicht enttäuscht: Bereits nach zwei Tagen ließen meine Beschwerden wesentlich nach und heute kann ich mit großer Befriedigung feststellen, dass sich mein Gesundheitszustand auf Dauer gebessert hat. Ich atme frei und bin nicht mehr verkühlt. Auch meine Befürchtung, durch den Aufenthalt im feuchten und kühlen Stollen würde sich mein Rheuma verschlimmern, war unbegründet. Im Gegenteil: Jedes Mal, wenn ich den Stollen betrat, ließ auch mein Rheuma nach. Deshalb empfinde ich es als meine Pflicht, die Direktion des Klimastollens von meiner Heilung in Kenntnis zu setzen und ihr herzlich zu danken.

Anna I. | 60 Jahre | St. Peter | Diagnose: chronische Bronchitis

Im Winter 2000 hatte ich eine schwere Grippe mit einem Atemwegskatarrh. Seitdem leide ich an hartnäckiger Schleimbildung, die ich mit allen möglichen Schleimlösern, Antibiotika und Inhalationen zu behandeln versucht habe – leider ohne wirksamen Erfolg. Mein Zustand verschlimmerte sich, die Diagnose der Ärzte lautete: chronische Bronchitis. Erneut musste ich Antibiotika schlucken und drei Monate lang täglich inhalieren, dazu kam ein 14-tägiger Meeraufenthalt – alles mit geringer Wirkung. Im Juli 2004 schließlich machte ich eine zweiwöchige Kur im Klimastollen Prettau und ich kann heute mit Freude feststellen, dass meine Atmung sehr viel freier geworden ist. Vielleicht kann ich im Klimastollen sogar eine völlige Besserung erzielen.

Herbert Sch. | 63 Jahre | Merkelbach/Deutschland | Diagnose: chronische asthmatische Bronchitis

Seit 15 Jahren leide ich an chronischer asthmatischer Bronchitis, seit vier Jahren muss ich täglich mehrmals Kortison zu mir nehmen. Weil es mir Ostern 2004 gesundheitlich sehr schlecht ging, fuhr ich Anfang Mai während eines Urlaubs in Prettau eine Woche lang jeden Tag in den Klimastollen ein. Bereits am ersten Tag spürte ich die positiven Wirkungen der Therapie. Besonders gut taten mir auch die Atemübungen, die Ruhe im Stollen und die Meditationsmusik. Nach der  einwöchigen Therapie hatte ich keine Asthmaanfälle mehr, selbst die morgendlichen Hustenanfälle blieben aus. Zu Hause machte mein Hausarzt einen Lungenfunktionstest und bestätigte mir, dass sich meine Werte gegenüber  einem Test zu Jahresanfang um ein Vielfaches verbessert hatten. Derzeit nehme ich nur noch Bronchitistabletten, aber kein Kortisonpräparat mehr. Ich werde die Kur in Prettau auf jeden Fall wiederholen und kann den Klimastollen Prettau jedem Asthmatiker nur weiterempfehlen.

Giovanni C. | 57 Jahre | Trient | Diagnose: Atembeschwerden und Allergie

Seit Jahren leide ich an Atembeschwerden; weil es heuer im Sommer besonders schlimm war und eine Kur mit homöopathischen Mitteln die Beschwerden zwar milderte, aber nicht beseitigte, entschloss ich mich, etwas Neues zu  versuchen. Aufgrund eines früheren Besuchs im aufgelassenen Bergwerk in Prettau wusste ich, dass dort ein Klimastollen eingerichtet worden war. Gesagt, getan: Nach einem Dutzend Einfahrten in den Stollen kann ich sagen, dass mir die Therapie sehr viel gebracht hat. Die Atmung funktioniert wieder normal, meine Allergie ist abgeklungen und mein allgemeiner Gesundheitszustand ist besser geworden. Ich werde diese Kur mit Sicherheit in den kommenden Jahren wiederholen, weil mir dadurch langwierige Komplikationen mit der Atmung erspart bleiben.

Hildegard G. | 65 Jahre | München | Diagnose: allergisches Asthma

15 Jahre lang litt ich an allergischem Asthma (Pollen, Haustaub) mit nächtlichen Atemnotanfällen, Husten, Schnupfen und geröteten Augen. Um Erleichterung zu erlangen, machte ich Kuren in der Asthmaklinik in Davos und an der Nordsee. Danach verspürte ich zwar immer eine Besserung, aber die Symptome und Anfälle kehrten nach einigen Wochen stets zurück. Eine wirkliche Besserung brachte schließlich eine Kur zwischen dem 9. und 18. Juni 2004 im Klimastollen Prettau. Seitdem habe ich keine Symptome mehr, lebe ohne Medikamente und kann das Leben wieder genießen.

Prof. Dr. Lidio C. | 78 Jahre | Cagliari | Diagnose: chronische Erkältung und Arthritis

Seit über 60 Jahren plagt mich eine chronische Erkältung, die ich mir während des Zweiten Weltkriegs an der Front zugezogen habe. Diese Beschwerden habe ich mit Inhalationen zu lindern versucht, aber heilen konnte ich sie nicht. Als ich durch die Presse und Bekannte im vergangenen Sommer vom Klimastollen in Prettau erfuhr, stand für mich bald fest, dass ich diese Therapie ausprobieren wollte, auch wenn ich wusste, dass sie in Italien offiziell noch nicht anerkannt ist. Ich fuhr zwei Wochen lang in den Stollen; in den ersten Tagen spürte ich noch keine Wirkung, aber nach 14 Tagen konnte ich zumindest eine leichte Besserung in meinem Befinden feststellen. In einigen Monaten werde ich mehr über die Wirkung des Heilstollens auf meinen Atmungsapparat sagen können. Meine Arthritis jedenfalls hat sich durch den Aufenthalt im Stollen entgegen meiner Befürchtung nicht verschlimmert. Ich hoffe, dass die Speläotherapie in absehbarer Zeit auch in Italien offiziell anerkannt wird. Der Klimastollen in Prettau wird mit Sicherheit ein Anziehungspunkt für Menschen mit Atembeschwerden alle Art werden.

Prof. Dr. Lidio C. ist Dozent für psychosomatische Medizin, Hypnose und Psychotherapie an der Universität Cagliari

Ariel Lanza | 11 Jahre | Crespi d’Adda | Diagnose: Hausstaub- und Mehlallergie

Unser 11-jähriger Sohn Ariel leidet an einer Hausstaub- und Mehlallergie, die Symptome waren Asthma, Husten, Fieber und Bronchitis. Da sich in den letzten Jahren sein Gesundheitszustand ständig verschlimmerte, begann er 2004 eine vorbeugende Medikation, bei der er zweimal täglich Medikamente nehmen musste. Trotz einer leichten Besserung kamen die Asthmaanfälle noch häufig vor.  2005 besuchte Ariel für zwei Wochen den Heilklimastollen in Prettau und von da an haben wir die Medikamente absetzen können.
Jetzt nach einem Jahr können wir bestätigen, dass Ariel in diesem Zeitraum keinen Husten mehr hatte, er litt nie an Fieber und an Bronchitis. Es gab nur zwei leichte Asthmaanfälle, die sich aber ohne Medikation im Laufe von 24 Stunden verflüchtigten, während es früher 4 bis 5 Anfälle waren, die mit Kortison – und Antibiotika über eine Woche behandelt werden mussten. Diese positiven Aspekte gekoppelt mit vielen Spaziergängen im Grünen, der freundlichen und entspannenden Gastfreundschaft und Atmosphäre führen dazu, dass wir auch heuer wieder ins Ahrntal zurückkehren.

Danke, dass es Euch gibt!

Germano, Elisa, Ariel und Telemaco Lanza aus Crespi d’Adda

Elena Grieco | Diagnose: Hausstaub- und Pollenallergie

Meine großen Gesundheitsprobleme waren eine Hausstaub- und  Pollenallergie, eine Intoleranz von chemischen Sub- stanzen, so z.B. parfümierte Bettwäsche. Zwölf  Tage habe ich den Heilklimastollen in Prettau besucht und meine Gesundheit hat sich dadurch ganz wesentlich verbessert. Ich hatte keine größeren Atemwegsprobleme mehr und konnte sogar die Atemmaske und das Ionisierungsgerät weglassen, die ich in der Stadt ständig tragen musste.

Es war eine wunderbare Erfahrung, die ich sicherlich wiederholen werde, wenn möglich im nächsten Jahr.

Vielen herzlichen Dank!

Weitere Erfahrungsberichte lesen Sie direkt auf der Website des Klimastollens in Prettau!

jetzt anfragen
Copyright 2016 Respiration Hotels | powered by 2Fcommunication